Kammermusiksaal 26. März 2017

Sonntag, 26. März 2017 | 20.00 Uhr

Wolfgang Amadeus Mozart - Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 (Jupitersinfonie)
Gaetano Donizetti - Messa di Requiem

Nicola Proksch - Sopran
Simona Mrázová - Alt
Florian Hoffmann - Tenor
Bernhard Hansky - Bassbariton
Jan Martinik - Bass

Orpheus Ensemble Berlin
Sinfonischer Chor Berlin
Stefan Meinecke - Dirigent

Philharmonie Berlin - Kammermusiksaal | Herbert-von-Karajan-Str. 1 | 10785 Berlin

Zum Programm:

Es ist wohl kein Zufall, dass es immer wieder große Opernkomponisten waren, denen besonders eindrucksvolle Vertonungen des Requiems, der lateinischen Totenmesse, gelangen: Mozart, Cherubini, Verdi. Der Text verlangt nach musikalischem Ausdruck für Trauer, Trost und Hoffnung und bietet mit der Schilderung des Jüngsten Gerichts Platz für Dramatik. In diese Reihe kann man auch Gaetano Donizetti (1797-1848) aufnehmen, der seine „Messa di Requiem“ 1835 komponierte, um seinem Kollegen, Freund und Konkurrent Vincenzo Bellini, der im Alter von 33 Jahren plötzlich verstorben war, die letzte Ehre zu erweisen. Die geplante Gedenkveranstaltung kam allerdings nicht zustande, weshalb Donizettis Komposition unvollendet blieb, es fehlen die Teile ab dem „Sanctus“. Die vorhandenen Teile sind aber vielfältig und umfangreich genug. Man erkennt sowohl Donizettis Können als Schöpfer ausdrucksvollen Sologesangs als auch seine profunde Kenntnis des ehrwürdigen Kirchenstils.
In Mozarts Jupiter-Symphonie findet ebenfalls eine Synthese statt: Das Spielerische, das den Wesenskern der klassischen Instrumentalmusik wegen ihrer traditionell unterhaltenden Rolle ausmacht, verbindet sich mit dem Erhabenen.

 

 

 

Programmheft - Download

Veranstaltungshinweis/-informationen

€ 35 | € 30/26 | € 26/22 | € 18/14

papagena 030 - 47 99 74 74 oder online

ermäßigte Tickets sowie Tickets für Schwerbehinderten-Loge - nur telefonisch buchbar unter o.g. Rufnummer

(Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, Berlin-Passinhaber)